„Viele Generationen beseelten das Brauhaus im Laufe der 267 Jahre seines Bestehens.“

Geschichte des Hauses

1748 – 2015

2015

Neueröffnung

2015 ging der Brauhof in den Besitz der Familie Johannes und Gabriele Heindl über. Das Traditionshaus Brauhaus erstrahlt in neuem Glanz. Die moderne, zeitgenössische Architektur ist eine Bereicherung für das Wieselburger Stadtbild. Bei dem Um- und Ausbau des Brauhauses (Architekt Georg Bauer) blieb kein Stein auf dem anderen. Aus einer dunklen Trutzburg wurde ein offener, lichtdurchfluteter Bau. Ein Ort der Gastlichkeit auf hohem Niveau. Aus dem Brauhof wurde das Brauhaus.

1908

Seit 1908 bewirtschafteten folgende Pächter den Brauhof: Josef Dingl, Andreas Klaus, Hans und Frieda Kronberger, Johann und Hilde Wallner, Gerhard und Johanna Hablecker.

Nach Generationen von Pächtern ging der Brauhof 1987 in den Besitz der Familie Jensch über. Sie verkauften den Brauhof 2015 an die Familie Gabriele und Johannes Heindl. Eine Erfolgsgeschichte begann.

1748

Seit 1748 gehört das Gebäude zum Wieselburger Stadtbild. Die Jahreszahl fand sich auf einem Balken der alten Wirtsstube.

Das Haus Nr. 26 wurde von der Familie Riegler, Gastwirtschaft und Bäckerei, bewirtschaftet. 1784 erwarb Franz Fiechtl, ebenfalls Gastwirt und Bäcker, das Haus. Im Jahre 1888 kaufte Caspar Bartenstein das Haus von Anna und Franz Ambichler. Das Gebäude ging so in den Besitz der Brauerei Wieselburg über. Nach dem Brand 1932 wurde der Brauhof Wieselburg wieder aufgebaut.

Geschichte der Brauerei

Die Geschichte der Brauerei läßt sich zurückverfolgen bis in das Jahr 1568. Caspar Bartenstein vergrößerte die Kleinbrauerei. Sein Sohn Kasper Bartenstein gründete 1921 die Österreichische Braubank AG, der späteren Österreichischen BRAU AG. Der Platz in der Stadtmitte wurde für die expandierende Brauerei zu klein und so entstand ein neuer Brauereikomplex am Ortsrand. Die alte Brauerei wurde abgerissen. Ein Stück Stadtgeschichte verschwand.